Zum Inhalt
Abgeschlossene Projekte

CLIENT Vietnam Verbundprojekt MAREX

Gefördert vom: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Projektlaufzeit: 01.09.2015 – 31.08.2018

Die großen Städte in Vietnam verzeichnen in den letzten Jahren einen Bauboom, der zu einem rasanten Anstieg des Ressourcenverbrauchs und damit verbunden zu einer raschen Zunahme der Rohstoffgewinnung im Umland der Metropolen geführt hat. BMBF bewilligte im Juli 2015 das für drei Jahre angelegte Verbundvorhaben MAREX. Das Verbundprojekt, das zum 01.09.2015 begann, zielt darauf ab, die Stoffströme in der Baustoffindustrie der Hauptstadt Ha Noi und ihrem Umland abzubilden, die Auswirkungen auf die Umwelt sowie die daraus resultierenden Landnutzungskonflikte zu ermitteln, technische Lösungen für die Reduzierung der Umweltfolgen  aufzuzeigen und die Akteure im Sinne eines besseren Managements der Rohstoffgewinnung, -verarbeitung und -verwertung zu vernetzen. Die empirischen Untersuchungen konzentrieren sich auf die Provinz Hoa Binh, die einen Schwerpunkt bei der Gewinnung von Massenrohstoffen für die Bauindustrie wie Kies und Sand bildet, sowie auf die Metropole Ha Noi, von der der Großteil der Rohstoffnachfrage ausgeht.

Das Verbundvorhaben umfasst vier Teilprojekte, die jeweils verschiedene methodisch-konzeptionelle Ansätze verfolgen und sich in Bezug auf die Gesamt-Zielstellung ergänzen. Das FG RIM bearbeitet das Teilprojekt 1, welches auf die Geodatengewinnung und Erweiterung des Wissens über den Bergbau und daraus resultierende Umweltprobleme und Landnutzungskonflikte abzielt. Die Umweltauswirkungen werden mithilfe eines Indikatorensystems und Methoden der Geoinformatik und Fernerkundung erfasst, modelliert, bewertet und überwacht. Zugleich entwickelt RIM eine Software zum Monitoring der Bergbauaktivitäten einschließlich ihrer Umweltauswirkungen.

MAREX-Plakat

Mehr zu MAREX

Ansprechpartner*innen

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan